Creative Commons LizenzvertragSendungen, Artikel: CC BY-NC-ND 3.0 DE | D. O. abonnieren (RSS) | 17-Dec-2018 - UTC

Sendung vom 06.12.2015: die Energiewende geht weiter!

Solarmodule der Plus-Energie-Gemeinde Anröchte (DE). © 2012 EnergieAgentur NRW CC BY, Wikimedia Commons. Der Ort erzeugte 2012 doppelt so viel Strom wie benötigt wurde (Bericht WAZ)

Solarmodule der Plus-Energie-Gemeinde Anröchte (DE). © 2012 EnergieAgentur NRW CC BY, Wikimedia Commons. Der Ort erzeugte 2012 doppelt so viel Strom wie benötigt wurde (Bericht WAZ)

Trotz der Diskussion Energiewende ja oder nein hat sich schon viel getan! Germany’s Energiewende ist sogar im Ausland ein Begriff. „100% jetzt“ forderte SPD-Politiker Hermann Scheer, Gründer des Weltrates für Erneuerbare Energien. „Unrealistisch“, findet das beispielsweise der Präsident des Unternehmerverbandes LVU Rheinland-Pfalz. Er weist auf häufige Kritikpunkte hin wie steigende Strompreise, nötiger Stromnetzausbau, Speichertechnik, Strukturen und Energiebedarf der Unternehmen.
Windkraft von dort, wo es sowieso schon lauter ist. Dortmund, Salingen. © 2007 Mathias Bigge. CC BY-SA, Wikimedia Commons

Windkraft von dort, wo es sowieso schon lauter ist. Dortmund, Salingen. © 2007 Mathias Bigge. CC BY-SA, Wikimedia Commons


Was sagen Pionierfirmen der Energiewende?

den 1. TEIL der Sendung anhören oder runterladen – 35:23 Min. 58,3 MB

2. TEIL der Sendung 1:26:53 123 MB

IM INTERVIEW: Eva Stegen, Energiereferentin der Elektrizitätswerke Schönau, einem Netzbetreiber und Ökoenergieversorger. Außerdem: Christoph Rasch, Pressesprecher von Greenpeace Energy, ebenfalls Ökoenergieversorger, dessen Tochterfirma „Planet energy“ Kraftwerke baut. Organisationen empfehlen häufig noch die Naturstrom AG oder Lichtblick SE. Eines ist sicher: diese vier

ein gasbetriebenes Blockheizkraftwerk, auch Strom produzierende Heizung genannt. Foto © 2014 Andol CC BY-SA, Wikimedia Commons

ein gasbetriebenes Blockheizkraftwerk, auch Strom produzierende Heizung genannt. Foto © 2014 Andol CC BY-SA, Wikimedia Commons

Anbieter sind gewachsen, liefern inzwischen bundesweit Strom und Gas, während andere Unternehmen, die nur mit günstigen Preisen werben konnten, vom Markt verschwunden sind.

Mit der Energiewende befasst sich darüber hinaus die dreiteilige Dokumentarfilmserie „Leben mit der Energiewende“ des TV-Journalisten Frank Farenski – Ausschnitte in der Sendung. Seine Interviewpartner waren Kenner der politischen Szene, Fachleute aus den Bereichen Energie und Wirtschaft, EE-Unternehmer, Politiker, Privatleute oder Betriebe, die auf erneuerbar umgestellt haben, aber auch Gegner der Energiewende äußerten sich. Die Filme dürfen komplett im Internet angesehen werden. Dass sie zum großen Teil durch Sponsoring finanziert wurden, erklärt manche Inhalte und öffentliche Kontroversen, doch beschränken sich Firmenauftritte überwiegend auf technische Informationen.

Eine Strom produzierende Fischaufstiegshilfe, bzw. spezieller Typ einer Wasserkraftschnecke, im Versuchskraftwerk Jeßnitz bei St. Anton (AT). Foto © 2013 Hydroconnect CC BY-SA, Wikimedia Commons

Eine Strom produzierende Fischaufstiegshilfe, bzw. spezieller Typ einer Wasserkraftschnecke, im Versuchskraftwerk Jeßnitz bei St. Anton (AT). Foto © 2013 Hydroconnect CC BY-SA, Wikimedia Commons

Stichwort Preise: die EEG-Umlage ist zwar tatsächlich nicht niedrig – das gilt aber genauso für andere Abgaben, die pro Kilowattstunde anfallen! Insgesamt sind die Erneuerbaren kräftig gewachsen. Doch schaffen sie 100%?

Politische, technische und wirtschaftliche Fragen tun sich da auf, mehr als die Bilder im Artikel beantworten. Wie soll das bundesweit gehen? In welcher Zeit? Wie aufwändig und teuer ist der Umbau? Was ersetzt Atomstrom, und vor allem den großen Anteil Kohlestrom im deutschen Mix? Die Erdgasimporte?

Ätsch! Ein Balkonkraftwerk in Bydgoszcz, Polen. Foto © 2009 Joymaster. PD, Wikimedia Commons. Solche Balkonkraftwerke gibt es genauso bei uns, außerdem Off-Grid-Anlagen oder Inselsysteme, die nicht mal ein Stromnetz benötigen ...

Ätsch! Ein Balkonkraftwerk in Bydgoszcz, Polen. Foto © 2009 Joymaster. PD, Wikimedia Commons. Solche Balkonkraftwerke gibt es genauso bei uns – Strom in allen Lebenslagen. Inselsysteme oder Off-Grid-Anlagen benötigen nicht mal ein Stromnetz

Bereits 2010 war die Energiewende im Kino: mit dem Dokumentarfilm „Die 4. Revolution – EnergyAutonomy“ von Carl-A. Fechner. Der ist internationaler gehalten. Mit „Power to Change – EnergieRebellion“ legt Fechner in Kürze den zweiten Teil nach.

Was ist nun mit Erdgas? Unsere Erdgasversorgung hängt an Importen, gibt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie offen zu.

Berlin-Ruhleben. Eine Biogasanlage, die verwertet, was wir in die Biotonne werfen. Foto © 2015 Assenmacher CC BY-SA, Wikimedia Commons

Berlin-Ruhleben. Eine Biogasanlage, die verwertet, was wir in die Biotonne werfen. Foto © 2015 Assenmacher CC BY-SA, Wikimedia Commons

Müssen wir also doch fracken … oder woanders fracken lassen? Lieber nicht fracken, dafür dann extra angebaute Energiepflanzen verfeuern? Oft sind sie Importware aus lateinamerikanischen Ländern, also i. d. R. genveränderter Mais aus industriellem Anbau, entweder für Biogas oder „Agrosprit“. Bei uns bedeutete Anbau von Energiepflanzen bisher: Vermaisung von Regionen. Es geht anders. Im zweiten Teil des Artikel stehen weitere Biogas-Alternativen. Und Klärwerke können eigentlich schon seit 1920 Biogas, bzw. Klärgas herstellen! In so genannten Entwicklungs- und Schwellenländern sind kleinere Biogasanlagen, die organische Abfälle verwerten, relativ verbreitet, sogar in Haushalten …

Prinzip eines Passivhauses. Grafik © 2009 Passivhaus Institut (ist über das Bild verlinkt), Thomas Langer CC BY-SA Wikimedia Commons

Wie werden künftig Häuser gebaut? Hier z. B. das Prinzip eines Passivhauses. Grafik © 2009 Passivhaus Institut (ist über das Bild verlinkt), Thomas Langer CC BY-SA Wikimedia Commons

Viele Menschen auf der ganzen Welt sind in Sachen Energiewende unterwegs:

das Mali Folke Center. Der Pakistan Science Club. Trees, Water & People in den USA, HIER Infos über den Stand der Dinge in Südafrika oder Nigeria. Der internationale Austausch auf Energypedia. Ein Beispiel internationaler Zusammenarbeit HIER: Mexiko, Afghanistan, Spanien, Deutschland …. Ein weiteres Beispiel sind die internationalen Städtepartnerschaften … Die Liste ist wesentlich länger.

In Deutschland tut sich mehr als die öffentliche Diskussion über die Energiewende vermuten lässt. Lokalpolitik geht dabei häufig andere Wege als die „große Politik“ … Im November war wieder der 100%-Erneuerbare-Energien-Regionen-Kongress. Es gibt erneuerbare Kommunen, außerdem Bioenergiedörfer. Bürger machen Bürgerenergie; HIER meldet sich ein ganzes Bündnis!
Bietet sich in einer Region z. B. Holz geradezu an, tauchen dort auch Holzhackschnitzel-Heizungen auf. Regionale Energieversorger (Stadtwerke) wie u. a. München, Jena, oder die Mitglieder der StadtwerkeUnion Nordhessen SUN setzen sich ehrgeizige Ziele mit der Energiewende. In Aachen wurde 1993 ein regionaler Vorläufer des EEG eingeführt. Private Häuslebauer haben Solarmodule auf dem Dach, BHKWs o. a. im Keller, Landwirte bauen sich Biogasanlagen fürs Einfamilienhaus. Firmen achten verstärkt auf Effizienz (mehr dazu im Anhang), oder produzieren selbst Energie (Beispiele in „Leben mit der Energiewende“). Hausbau-Konzepte wie Passivhäuser sind eine Variante des nachhaltigen Bauens. Wichtig sind auch die verwendeten Baustoffe – HIER eine Baubiologie-Website. Ganze Städte wollen energieeffizient werden, was die EU auch fördert. Das LEADER-Programm der EU zur Entwicklung ländlicher Räume unterstützte auch schon lokale Energiewende-Projekte.


Biogastoilette in Indien, nahe Bangalore. 2008 Foto © Sustainable Sanitation Alliance/GIZ, CC BY. WikimediaCommons

Biogastoilette in Indien, nahe Bangalore. 2008 Foto © Sustainable Sanitation Alliance/GIZ, CC BY. WikimediaCommons

BIOGAS: +++ … ist sogar noch älter als 1920, das Prinzip wurde schon im 18. Jahrhundert entdeckt: durch Vergärung von Biomasse unter Luftabschluss (anaerob) entsteht Methan +++ aus Wildpflanzen, d. h. auch solchen, die wir zwar nicht essen, die aber in Mischkulturen sinnvolle Aufgaben erfüllen können +++ HIER Infos der ARGE Kompost & Biogas Österreich zu weiteren Rohstoffen wie organische Abfälle vom Hof. +++ in einem Hamburger Quartier wird neuerdings das Schwarzwasser von Toiletten gleich vor Ort in Energie umgewandelt (Konzept Hamburg Water Cycle, kreislauforientierte Abwasserwirtschaft) +++ bau‘ dir eine Biogas-Anlage, build a biogas plant … +++ Flexi-Biogas-Systeme aus Kenia +++ Biotech India oder auch der bereits im ersten Teil des Artikels verlinkte „Pakistan Science Club“ +++ nicht zuletzt der Biomeiler nach Jean Pein (Anleitungen auf Deutsch) +++ die Sustainable Sanitation Alliance (wörtl. Allianz für nachhaltige Sanitäreinrichtungen) hat viel Erfahrung mit Biogas-Toiletten u. ä. +++ brennbares Gas kann auch durch Pyrolyse entstehen, d. h. es werden beispielsweise Holzstücke und Pflanzenreste nicht verbrannt, sondern „verschwelt“ +++


STROM – etwas Physik und Geschichte: +++ Geschichte und Erfinder der Elektrizität +++ der Stromkrieg im 19. Jahrhundert – Gleichstrom oder Wechselstrom: Tesla, Westinghouse, Edison +++ was ist elektrischer Strom? +++ vom „Lyrelda“-Lernportal: Strom & Elektrizität +++ Gleichstrom? Wechselstrom? Drehstrom? +++ wie funktioniert ein Generator? +++ eine Turbine? +++ was sind Leuchtdioden (LEDs)? +++ die Vorteile des Gleichstroms werden wieder entdeckt +++

Galerieholländer-Getreidemühle, die Deichmühle. Foto © 2013 Muehlenbernd CC BY-SA Wikimedia Commons

Ein Stück Geschichte, und dennoch aktuell: Getreidemühle Typ Galerieholländer – die „Deichmühle“. Sie ist noch funktionsfähig. Solche Mühlen waren immer direkt mit Handwerk oder Landwirtschaft verknüpft (Getreide, Öl). Foto © 2013 Muehlenbernd CC BY-SA Wikimedia Commons

STROM AUS DEN ERNEUERBAREN, und durch EFFIZIENTERE TECHNIK:

KWK Kraft-Wärme-Kopplung: Blockheizkraftwerke, Funktionsweise, Geschichte, Motoren, verwendbare Brennstoffe. Vorteil: nutzt Brennstoff zweifach, produziert Wärme und Strom. Nachteil: wenn sie mit umweltschädlichen, fossilen Brennstoffen betrieben wird, oder z. B. mit Palmöl oder „Biogas“. Dazu gibt es aber genug Alternativen +++ das virtuelle, aus vielen Mini-BHKWs zusammengeschaltete Kraftwerk (Projekt von der Lichtblick SE und Übertragungsnetzbetreibern. Es wird auch erklärt, was Regelenergie ist) +++ es gibt auch die „Strom-Wärme-Kopplung“ mit Brennstoffzellen (hier auch Infos u. a. über das KWK-Gesetz) +++

SONNE: +++ der photoelektrische Effekt (eine Entdeckung von A. E. Becquerel, dessen Sohn im Zusammenhang mit Radioaktivität bekannt ist) +++ Basiswissen Solarenergie, Solarthermie etc. +++ wie Solarzellen hergestellt werden – woraus sich ein paar Nachteile ergeben – und wie sie funktionieren. Noch einmal anders erklärt wird das HIER +++ was ist die Farbstoff-Solarzelle (Grätzel-Zelle)? +++ Nachteile für die Umwelt im Herstellungsprozess von Solarzellen (Energie, Ressourcen), weil z. B. sehr reines Silizium benötigt wird +++ HIER ein autarkes Gleichstromhaus (Solarmodule erzeugen Gleichstrom, der fürs Stromnetz mit Wechselrichtern in Wechselstrom umgewandelt werden muss) +++ der Scheffler-Reflektor +++ die Fresnel-Linse +++

WIND: Geschichte der Windmühlen +++ wie aus Wind Strom wird +++ verschiedene Rotoren +++ noch einmal erklärt: das Zusammenspiel von Wind und Rotoren, außerdem etwas zur Geschichte der Windenergie +++ Infos u. a. zum Bau von Kleinwindanlagen +++ Strom aus Fahrtwind +++ Kritik an Windkraft: Verspargelung, Lärm, Gefahr für Vögel oder Fledermäuse. Weitere Nachteile z. B. wenn Öl fürs Getriebe genutzt werden muss

Wasserrad Nudlemühli ("Nudeln" = Polieren, d. h. von Edelsteinen). Foto © 2014 James Steakley CC BY-SA Wikimedia Commons. Das Wasserrad von 1745 war vor einigen Jahren noch für eine Schreinerei in Betrieb

Wasserrad Nudlemühli („Nudeln“ = Polieren, d. h. von Edelsteinen). Foto © 2014 James Steakley CC BY-SA Wikimedia Commons. Das Wasserrad von 1745 war vor einigen Jahren noch für eine Schreinerei in Betrieb

WASSER: +++ Wasserkraft (das Wasserrad) ist älter als Windkraft +++ die Schweiz z. B. bezog in den 1970er Jahren 90% ihres Stromes aus Wasserkraft +++ Geschichte, Funktionsweise, Vor- und Nachteile von Gezeitenkraftwerken +++ wie Laufwasserkraftwerke funktionieren +++ Kleinwasserkraftwerke, Miniturbinen etc. +++ unterschiedliche Wasserkraftwerkstypen +++ Kritik an Wasserkraft: vor allem bei Großprojekten und Staudämmen (Landraub, Vertreibung, negativer Einfluss auf Gewässer und Lebewesen – Beispiel Drei-Schluchten-Staudamm in China oder der Ilisu-Staudamm in der Türkei, ein weiteres Beispiel Belo Monte in Brasilien. Selbst die umweltfreundliche Nutzung der wuchtigen Niagara-Fälle in Kanada ist nicht ganz einfach). Sonst: abhängig von der Bauweise zerhäckselte Fische, bei bestimmten Techniken Lärm

ELEKTROMOBILITÄT (mehr dazu siehe Infos der Stadtwerke!): +++ Geschichte und Details der E-Mobilität +++ das Elektromobilitätsportal eines Stadtwerke-Verbandes +++ Elektrofahrzeuge sind auch Stromspeicher! +++

ALTERNATIVE KRAFTSTOFFE, ANDERE MOTOREN:
+++ HIER Infos u. a. zu Altöl und Kraftstoffen nicht nur aus Rapssamen, sondern aus verschiedenen, ganzen Pflanzen +++ wie ein Stirling-Motor funktioniert – er kann auch in BHKWs verwendet werden +++ Link nur zur technischen Info: wie Dieselfahrzeuge noch andere Öle schlucken können … +++ HIER noch etwas zum Dieselauto, das Salatöl schluckt +++ Wendländer Biogas(-Autos). Es kann auch Kleegras als Rohstoff verwendet werden +++ … Wasserstoff-Verbrennungsmotoren haben einen höheren Wirkungsgrad als Benziner (Info green-motors.de) +++

SPEICHERTECHNIKEN
+++ die nächste IRES-Konferenz über SPEICHERTECHNIKEN +++ der Tesla-Akku, auch für Zuhause +++ die Lithium-Ionen-Speicheranlage +++ mobile Inselsysteme und Inselsysteme für die Wohnung: Beispiel, noch ein Beispiel +++ solarthermische Kraftwerke (CSP-Technik) mit thermischen Speichern +++ siehe Infos zur Grundlastfähigkeit, weil beide Themen zusammenhängen: Energie bis zum nächsten Bedarf speichern können +++ Vor- und Nachteile von Pumpspeicherkraftwerken +++

NETZSTABILITÄT, GRUNDLASTFÄHIGKEIT, ZUVERLÄSSIGE VERSORGUNG
„Grundlastfähigkeit“ bedeutet, dass rund um die Uhr bestimmte Mengen Energie zur Verfügung gestellt werden können. +++ Geothermie (Erdwärme), die jedoch nicht frei von Risiken ist +++ siehe Infos unter „Speichertechniken“ +++ Hybridkraftwerk Windstrom/Power-to-Gas und mit Biogas betriebenes BHKW +++ mehr Infos zu Power-to-Gas oder Windgas s. Interview mit Greenpeace Energy +++ mit Biogas betriebene Blockheizkraftwerke sind genauso ohne Windkraft grundlastfähig; wichtig ist dabei u. a. die Fähigkeit, schnell hochfahren zu können (Info Stadtwerke Gießen, hier wird allerdings Biogas vor allem aus Gülle erzeugt, die wahrscheinlich aus der Massentierhaltung kommt. Dazu gäbe es genug Alternativen) +++ von den konventionellen Kraftwerken sind Gaskraftwerke grund- und spitzenlastfähig, auch sie reagieren schneller als z. B. Kohlekraftwerke. GuD = Gas- und Dampfkombikraftwerk, d. h. Gasturbine gekoppelt mit einer Dampfturbine, beide erzeugen Strom. Als Brennstoff kann alternativ Biogas verwendet werden +++ grundlastfähig ist auch Wasserkraft (siehe Info zur Energiequelle Wasser) +++


ENERGIEEFFIZIENZ – ENERGIE SPAREN – BEDEUTUNG FÜR DIE ENERGIEWENDE (siehe auch Thema Häuserbau im ersten Teil des Artikels und Techniken der Mehrfachnutzung von Roh- und Brennstoffen!):
+++ BUND-Infobroschüren zu Einsparpotenzialen +++ Ressourcen- und Energieeffizienz für Unternehmen (Info Effizienz-Agentur NRW, verschiedenste Beispiele aus der Praxis!) +++ #effizienzwende +++ weitere Infos zur Energieeffizienz +++

im Haushalt:

Geräte mit dem EU-Energielabel und weiteren Kennzeichnungen und nach der EU-Ökodesign-Richtlinie +++ der SWR-Marktcheck berichtete allerdings von Tricksereien der Hersteller bei diesen Labels. Alternative evtl.: Strommessgerät ausleihen (das bieten Stadtwerke manchmal an), Gerät vor dem Kauf selbst testen +++ allgemeine Energiespartipps gibt’s reichlich im Internet, dazu zählen häufig: LED-Lampen verwenden, Standby (PC, Radio etc.) vermeiden, Kühlschrank nicht zu niedrig einstellen und Altgeräte austauschen, gut Wärme isolierende Kochtöpfe verwenden (Restwärme vom E-Herd!), Deckenfluter austauschen oder spezielle Energiesparlampen verwenden +++ bei schlecht isolierten Häusern: z. B. Zuglufttiere vor Türen und Fenstern legen, Fenster abdichten +++ Tipp aus eigener Erfahrung im Mietshaus mit Wärmedämmung: Temperatur in kalten Monaten zwischen 17 und 19 Grad halten, am Tag Heizpause nur beim Querlüften. Allgemeine Empfehlung: 15 bis 20 Grad +++ die Beleuchtung des PC-Bildschirms etwas runterfahren (ist evtl. angenehmer für die Augen! Tasten zur Einstellung sind i. d. R. direkt am Bildschirm)


MEDIEN, INFOSEITEN zur ENERGIEWENDE
+++ IWR (u. a. Energiepolitik- und Wirtschaft, Forschung) +++ Sonne, Wind & Wärme +++ neue energie +++ Eurosolar +++ Windkraft-Journal +++ Energy Watch Group +++ Warroom TV (regelmäßige Energiewende-Sendungen mit Frank Farenski und vielen Gästen) +++ Klimaretter.Info +++ Windjournal (geht nicht nur um Wind) +++ international: +++ oekonews.at (erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit) +++ Renewable Energy Magazine, Home Power, International Renewable Energy Magazine oder die International Renewable Energy Agency IRENA +++ Libanon Economy & Ecology online


GESETZE, DISKUSSION UM KOSTEN
+++ vom Stromeinspeisungsgesetz 1991 bis zum mehrfach veränderten EEG (auch Infos zu Ausnahmeregelungen usw.) +++ vom Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz bis zum Netzausbaubeschleunigungsgesetz +++ die Bundesnetzagentur +++ 2013 meldete das Handelsblatt: „Oettinger verschweigt Atom- und Kohlesubventionen“ EU-weit wurden demnach Atom- und Kohlekraftwerke 2011 mit insgesamt 61 Mrd. Euro subventioniert, während die Erneuerbaren auf 30 Mrd. kamen (hinzu kommen bei konventioneller Energie noch die „ausgelagerten“ Kosten der Umwelt- und Gesundheitsschäden, eventuelle Kosten des AKW-Rückbaus, Atommüll-Kosten, Folgeschäden durch Kohlebergbau oberirdisch sowie im Erdinneren – u. a. muss öfters eingesickertes Wasser abgepumpt werden, plus gesetzlich geregelte Vergünstigungen …) +++ Stand 25.11.2015: das neue EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) soll u. a. so verändert werden, dass der Bau von Ökostromanlagen ausgeschrieben werden soll, d. h. wer am wenigsten Förderung braucht, bekommt den Zuschlag +++


STROM AUS KOHLE- UND ATOMKRAFTWERKEN
+++ wie Kohle bisher verstromt wurde – wie alle fossilen Brennstoffe (Öl, Erdgas), braucht auch Kohle extrem lange, um „zu wachsen“ (hier Infos zum Ruhrgebiet) +++ Folgen für Mensch und Umwelt u. a. in Kolumbien – Beispiel sorbisches Dorf bei Cottbusweitere Kohleabbaugebiete – der Kohlehafen am australischen Great Barrier Reef soll ausgebaut werden – +++ wie Uran im Atomkraftwerk verstromt wird. Folgen bisher: Atomunfälle bis zu Super-GAUS, HIER eine Liste ab 1940 bis hin zu Fukushima 2011, dadurch schwerste Schädigungen an Mensch und Natur – siehe auch Uranabbau (Beispiel Wismut), mehr über den Uranabbau im Ausland hier. Ungeklärtes Problem: Atommüll +++


EU – ENERGIEPLÄNE +++ kein Ausstieg aus Kohle und Atom in Sicht, außerdem soll die EU eine Art Energie-Gemeinschaft werden. HIER die EU-Pläne bis 2050 dazu +++ Vattenfall hat kürzlich in Hamburg ein Steinkohlekraftwerk angeschaltet, und die Steinkohle wird z. B. aus Kolumbien importiert – HIER ein Bericht, was das dort für Folgen hat +++ in Großbritannien soll das von der EU hoch subventionierte AKW Hinkley Point C gebaut werden +++ an verschiedenen EU-Standorten sind weitere Atom- und Kohlekraftwerke geplant +++ … Polen z. B. begründete den Bau neuer Atomkraftwerke mit Klimaschutz +++ 2009 berichtete der FOCUS detailliert über Verfahren zur CO2-Abscheidung- und Speicherung bei Kohlekraftwerken. HIER der Stand 2014 – anscheinend setzt man eher auf Weiterentwicklung dieser Technik oder auf Atomkraft und nennt als Hauptargument Klimaschutz /Reduzierung der Treibhausgasemissionen +++


KONZERNE, BETEILIGUNGEN, INTERESSEN E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall +++ laufende Klagen auch von E.ON und RWE gegen den Atomausstieg +++ Beteiligung an Stadtwerken durch die Thüga AG, die E.ON gehörte und inzwischen von der kommunalen Gesellschaft KOM9 GmbH & Co. KG gekauft wurde. Indirekt sind dennoch Beteiligungen von E.ON möglich (über Beteiligungen an beteiligten Stadtwerken …) +++ ein paar Details zur Beteiligung des Zweckverbandes OEW an der EnBW +++ HIER die Positionen des BDI (Bundesverband Deutscher Industrie e. V.) und Businesseurope zum Klimaschutz sowie zur Energiewende und zur EEG-Umlage +++ diverse Meldungen der Initiative „ausgestrahlt“ u. v. a. zum Rückbau, zum AKW-Neubau Hinkley Point C, diverse Nachrichten zu Energiepolitik- und Wirtschaft


Sendung Dez. 2015, Teil 1 zum Download – 35:23 Min. 58,3 MB

Teil 1: Die Energiewende geht weiter – Erneuerbare ja oder nein, Kohle, Atom im Vergleich

Sendung Dez. 2015, Teil 2 zum Download – 1:26:53 123 MB

Teil 2: Die Energiewende geht weiter – Teil 2. Energiequellen, Techniken, Möglichkeiten, Hindernisse, Ausblick

Sylvia Schmidt / Demokratie Online, 2015 – CC BY-NC-ND. demokratie-online.net + demokratie-online.info seit Aug. 2016.

SENDUNG MIT: Eva Stegen / EWS Schönau, Christoph Rasch / Greenpeace Energy. O-Töne Filme: Leben mit der Energiewende Teile 1-3 / Frank Farenski newslab.de. Filme: Leben mit der Energiewende – Version 1.5, Leben mit der Energiewende 2.1 – 100% regenerativ. Leben mit der Energiewende – Selber machen (Version 3.0.2). © 2012 – 2015, Frank Farenski, HIER die Filmwebsite.

Links zu den Musiktitteln auf ccmixter.org (Musik im Jingle s. links unten Dauerverlinkung) – in der Reihenfolge: Zep Hurme ft. Mr_Yesterday („Confirmation“ CC BY)cdk ft. Phasenwandler („Like Music (cdk Mix)“ CC BY-SA – SoLaRiS („Tarantula – Harder Trance Mix“) CC BY-NC-SA_ghost ft. PitX („Reverie – small theme“) CC BYMartijn de Boer / NiGiD („Eleven PM Jazz“ CC BY-NC

von: Sylvia Schmidt veröffentlicht am 6. Dezember 2015
Themen - Kategorien: D. O. - Sendungen, Podcasts, Energie, Gesellschaft, Gesundheit, Landwirtschaft, Ernährung, Politik - Deutschland, Politik - International, Umweltschutz, Verbraucher - Info, Wirtschaft
Stichworte: Schlagwörter: , ,
Artikel, Sendung:
Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz

zurück zur STARTSEITE




... für alle, die noch mehr Zeit zum Stöbern haben: