Creative Commons LizenzvertragSendungen, Artikel: CC BY-NC-ND 3.0 DE | D. O. abonnieren (RSS) | 19-Feb-2019 - UTC

+++ LINKLISTEN wurden im Dezember 2018 ERGÄNZT, HIER OBEN wurde am 10. und 18. Januar AKTUALISIERT +++ in vielen Städten streiken Schüler, Schülerinnen und Studierende für KLIMASCHUTZ. Die jungen Leute antworten auf den Ruf von Greta Thunberg - FRIDAYS FOR FUTURE! +++ und Bauern-, Verbraucher-, Umweltschutz-, Entwicklungshilfeorganisationen sind anlässlich der Grünen Woche auch wieder am Start für eine zukunftsfähigere Landwirtschaft: WIR HABEN ES SATT! - #Essenistpolitisch +++ FRANKREICH: EU-Kommissar Günther Oettinger forderte wegen der Zugeständnisse Macrons an die Gelbwesten ein Defizitverfahren gegen Frankreich (Focus Online, 21.12.) +++ Ergänzung vom Januar: auch ITALIEN droht ein Defizitverfahren der EU-Erbsenzähler aus Brüssel - denn ITALIEN will ein GRUNDEINKOMMEN FÜR BEDÜRFTIGE einführen +++ DER SPIEGEL-Betrugsfall: der "Tutzinger Appell" für ein glaubwürdiges Radio kritisiert u. a. Strategien wie den "Reporter, der angeblich vom Ort des Geschehens berichtet, tatsächlich aber im Studio sitzt" +++ Torsten Geiling, Ex-Chefredakteur des Nordbayerischen Kuriers, schrieb 21.12. auf kress news, es gäbe "(...) zumindest eine Kultur, die Betrügen leicht macht", erwähnte aber auch die Verifikations-Abteilung beim Spiegel: "Wer schon einmal für den Spiegel oder seine Webseite geschrieben hat, weiß wie lästig die Mitarbeiter dieser Dokumentation sein können. Jeder Name, jede Zahl und jede noch so kleine Behauptung wird hinterfragt." +++ "Dieselben Songs, die gleichen Witze, und zwischendurch Wetter und Verkehr: In Deutschland regiert das Formatradio ...", so die Neue Osnabrücker Zeitung, 2014 zum Zustand des Rundfunks in Deutschland +++ diese "Kultur" betrifft sogar Krisenberichterstattung - Emran Feroz, Journalist und Autor des Buches "Tod per Knopfdruck" über US-Drohneneinsätze twitterte zum Betrugsfall, Zitat auf bildblog.de: "Wer aus Ländern wie Afghanistan berichtet, weiß, dass es immer wieder einige Kollegen gibt — meist weiß, westlich und männlich — die krampfhaft Geschichten suchen. (...) Niemand kann mir erzählen, dass derartige Personen den Protagonisten ihrer Geschichten derart nahe standen wie sie es meist vorgeben. Das ist meistens aufgrund sprachlicher und kultureller Barrieren nicht machbar. Ich und einige afghanische Kollegen und Freunde wundern uns seit Jahren darüber" +++
+++ seitdem viele Medien nahezu täglich AfD bringen und sich teilweise Politiker/innen speziell der CDU, CSU, FDP, SPD nicht zwischen rechts und links entscheiden mögen, denn was bringt wohl mehr Wähler aber was wäre zu kommunistisch, scheint Deutschland ständig AfD-Thema Nr. 1 zu wälzen +++ warum liest der VS das AfD-Programm erst jetzt? +++ #NazisRaus (Stand der Dinge im Twitter-Account der ZDF-Reporterin Nicole Diekmann), ja genau, #NazisRaus - leider lassen sich Profis immer noch zu Artikeln hinreißen wie "Gut Gemeint" (Süddeutsche Zeitung, 08.01.) und schreiben: "Heute nimmt 'Nazis raus' für viele Ohren einfach die verbale Gewalt des Rufs 'Ausländer raus!' auf und wendet sie gegen die Fremdenfeinde. Wer Hass sät, soll Hass ernten ist die Logik dahinter. Das mag für viele erst einmal befriedigend sein. Klar, 'Nazis raus' ist kein durchdachtes politisches Programm. Wo zum Beispiel sollen sie denn hin, die Nazis?" +++ ins Mittelmeer zum Beispiel +++ oder woanders Asyl beantragen +++

Apocalypse No

1. April 2016

Astronautin Tracy Caldwell-Dyson blickt von der ISS aus auf den Blauen Planeten ... 2010 NASA, PD. Wikimedia Commons

Astronautin Tracy Caldwell-Dyson blickt von der ISS aus auf den Blauen Planeten … 2010 NASA, PD. Wikimedia Commons

Der Blick aus sicherer Distanz ist natürlich entspannter, und die Entfernungen zwischen der ISS und #Dadaab oder #Idomeni sind in mehrerer Hinsicht immens. Doch sprechen viele Informationen dafür, dass drängende Probleme dieser Welt lösbarer wären, als es oft dargestellt wird. Wo soll es hingehen: in eine lebenswerte Zukunft, oder in düstere Science-Fiction-Visionen? So wie in „Jahr 2022 … die überleben wollen“, einer Verfilmung des Romans New York 1999? Das Buch erschien 1966. Harry Harrison wies auf den Ressourcenverbrauch der USA hin und sah Kämpfe voraus, würde sich der Kurs nicht ändern. Interviews von Kontext TV auf dem letzten Klimagipfel zeigen, dass die Industrienationen ihren Kurs kaum geändert haben. Die Erfolge der Wirtschaftswunderzeit schienen sie ja gerade zu bestätigen – solange nur andere die Belastungen ertragen mussten. Die Landwirtschaft wurde ebenfalls intensiviert und brachte die gewünschten Ergebnisse. So wirkten Warnungen der Biologin und Zoologin Rachel Carson, die 1962 Umweltschäden durch chemischen Pflanzenschutz beschrieb, nicht lange. Doch teilten in den 1970ern Organisationen wie die Friends of the Earth International, oder ein deutsches Mitglied, der BUND, die von Carson formulierten Sorgen. Bereits seit 1950 gibt es den Deutschen Naturschutzring.
Die Erde, ein Ausschnitt anhand von Natural Earth Daten - Wikimedia Commons Ktrinko, CC BY-SA 2010

Die Erde, ein Ausschnitt anhand von Natural Earth Daten – Wikimedia Commons. Tom Patterson et al., Projektion Robinson, Ktrinko, CC BY-SA 2010

Eine Frage können Naturschutzorganisationen nicht beantworten: lässt sich Produktion und Wirtschaft wirklich nicht mit Umweltschutz, Klimaschutz, maßvollem Ressourcenverbrauch, und partnerschaftlicher Zusammenarbeit verknüpfen?

Ein Konzept heißt Cradle to Cradle, wörtlich Wiege zur Wiege. Müll wird Rohstoff, also müssen die Materialien wieder verwendbar sein. Die Stiftung Futurzwei sammelt geradezu Beispiele nachhaltiger Produktion. weiterlesen …