Creative Commons LizenzvertragSendungen, Artikel: CC BY-NC-ND 3.0 DE | 29-Jan-2020 - UTC

+++ HAHAHAHAHA, Landwirtschaftsministerin Frau Klöckner hat mit der Bullerbü-Kampagne #Dorfkinder ins Nest gestochen, HIER die Reaktionen - schlechte Infrastruktur, Abwanderung, Großbauern und Tagebau, Besäufnisse, Langeweile, Nazis, Mobbing gegen LGBT, Kungelei ... +++ und Rezo stört: Tipps, wie der WDR mit der "Umweltsau"-Lawine hätte umgehen können (Zeit Online) +++ und noch etwas: "Wir müssen aufpassen, dass wir nicht immer stärker separieren. Also hier die Dementen, da die Migranten, dort die Deutschen. (...) Ich wünsche mir, dass kognitiv gesunde Senioren sich nicht gestört fühlen, nur weil einer ein bisschen rumzappelt eoder brummelt. Wenn man das Separieren zu Ende denkt, müssen wir alle voneinander trennen. Kinder in den Schulklassen, Partner einer Beziehung. Weil wir uns gegenseitig stören." (Peter Wißmann, Autor von "Nebelwelten", siehe auch demenz-support.de, im Interview von alzheimer.ch) +++ Catherine Meurisse, ehemalige "Charlie Hebdo"-Zeichnerin die das Attentat durch Zufall überlebte, beschrieb mit ihren Graphic Novels "Die Leichtigkeit" (dazu das Interview vom "Comic"-Magazin und "Weites Land" (Interview dazu vom "Tagesspiegel"), wie es ihr ging und was ihr half, wieder zeichnen und leben zu können +++ DIE LINKLISTEN UND DETAILS HIER OBEN WURDEN VOM 13. DEZEMBER 2019 bis 11. und am 19. Januar 2020 AKTUALISIERT +++ D. O. bleibt vorerst als Archiv im Netz, und viele Themen sind sowieso zeitlos. Unregelmäßige Updates hier oben oder in den Linklisten sind immer noch möglich. +++
+++ "Wer weiß, vielleicht ist es das, was das 21. Jahrhundert für uns auf Lager hat, die Demontage des Großen. Großer Bomben, großer Staudämme, großer Ideologien, großer Widersprüche, großer Länder, großer Kriege, großer Helden, großer Fehler. Vielleicht wird es das Jahrhundert der kleinen Dinge sein. Vielleicht macht sich jetzt droben im Himmel der kleine Gott für uns bereit." (Arundhati Roy, Indien) +++

Alles beim Alten – die Welt im Griff der neuen Könige

18. September 2012

Uhr im Schloss-Innenhof, Versailles. © 2005 Uwe Gerig, Deutsche Fotothek in Kooperation mit Wikimedia Deutschland. CC-BY-SA

Uhr im Schloss-Innenhof, Versailles. © 2005 Uwe Gerig, Deutsche Fotothek in Kooperation mit Wikimedia Deutschland. CC-BY-SA


Das waren noch Zeiten. Bis zum Ausbruch der Französischen Revolution war das Schloss von Versailles, das unter Herrschaft des „Sonnenkönigs“ Ludwig XIV. prunkvoll ausgebaut wurde, Sitz der Könige und des jeweiligen Hofstaats. 1789 vertrieb die Französische Revolution die letzten königlichen BewohnerInnen des Baus. Hochpreisiger Lebensstil, absolute politische Macht, Wirtschaft zugunsten Privilegierter, kriegerische Expansion in alle Teile der Welt, auf der anderen Seite der Gesellschaft Armut und Belastungen – klingt das nicht ein bisschen vertraut? Die ägyptische Zeitung Egypt Independent erinnerte 2011 an diverse Diktatoren und ihr Ende.
Die neuen Könige kommen in Zivil und agieren weniger offensichtlich. „Raus hier!“, forderten Protestierende in Griechenland von der Troika aus EU, IWF, EZB, die die griechische Regierung zu weiteren, Druck erhöhenden Maßnahmen anhielt: weiterlesen …