Creative Commons LizenzvertragSendungen, Artikel: CC BY-NC-ND 3.0 DE | D. O. abonnieren (RSS) | 26-Aug-2019 - UTC

+++ DIESES INFOPORTAL BLEIBT IM NETZ, WIRD ABER (LEIDER) SO LANGSAM ZUM ARCHIV. DIE LINKLISTEN WERDEN SOBALD MÖGLICH WIEDER AKTUALISIERT +++ bleibt gesund und tapfer - Gruß, D. O., 21. August 2019 +++ habt Ihr das gehört? Die Deutsche Welle brachte 2018 einen Artikel mit Foto von IS-Kämpfern, woher der IS Waffen bezieht. Ein Tschetschene teilte diesen Artikel auf facebook - und steht vor Gericht! HIER der DW-Artikel, und HIER der Artikel von 2019 über den Tschetschenen vor Gericht. Wer er ist, und ob er sich deutlich genug vom Terrorismus distanziert, weiß ich nicht. Für alle bildungsfernen Juristen, die sich mit Medien nicht so auskennen: Fotojournalisten dürfen nicht einfach ein anderes Logo draufsetzen, nur weil ein Symbol verboten ist. Artikel und Fotos eines anderen Urhebers dürfen beim Teilen inhaltlich nicht verändert werden. Der Tschetschene verwies auf eine als seriös bekannte Informationsquelle, die offenbar keine Einwände gegen das Teilen hatte. +++ In einem anderen Zusammenhang hatten sogar Antifaschisten ähnliche Rechtsstreitigkeiten, weil z. B. das Hakenkreuz zwar durchgestrichen, aber zu sehen war (Info: "Dorsten unterm Hakenkreuz". Doch Rudolf-Heß-Gedenktage, Neonazi-Demos, NPD-Veranstaltungen mit bekannten und verfassungsfeindlichen Inhalten (Beispiel Gedenktag, Bericht Tagesspiegel 2017), sowas geht immer wieder juristisch und mit Polizeischutz durch ... +++

Sendung vom 10. 11. 2013. Eine Dokumentarfilmwerkschau zum Nachdenken

10. November 2013

Screenshot denkmal-film.com. Die Website ist über das Bild verlinkt

Screenshot denkmal-film.com. Die Website ist über das Bild verlinkt

Anhand der Filme von Bertram Verhaag, Claus Strigel und Kai Krüger als Co-Regisseur sehen wir, wie weit und wie tief die Täuschung durch Politik und Wirtschaft gehen kann. Doch werden auch Menschen vorgestellt, die andere Wege gehen. „Der Schein trügt“ (zur Finanzkrise und Weltwirtschaftspolitik), „Tote Ernte“ / „Gekaufte Wahrheit“ (über das Geschäft mit Landwirtschaft, genmanipuliertem Saatgut und Forschung) sowie „Das achte Gebot“ (über die Atomindustrie) behandeln zwar verschiedene Themen, sie enthalten aber prinzipiell dieselbe Warnung: es ist besser, Werbung, PR und PolitikerInnen-Äußerungen doppelt und dreifach zu überprüfen, bevor man irgendetwas glaubt, bevor man sich unnötig oder um das Falsche Sorgen macht, während die wirklichen Schwierigkeiten ganz woanders liegen. Die vorgestellten Filme zeigen, wie leichtsinnig Zukunftsperspektiven, Ernährung, ja sogar Gesundheit und Leben der Menschen für wirtschaftspolitische Ziele aufs Spiel gesetzt werden. „Der Schein trügt“ dokumentiert aber auch wirtschaftspolitische Alternativen, und mehrere Filme von Bertram Verhaag dokumentieren eine zukunftsfähige Landwirtschaft.

O-Töne: DENKmal-Film, Bertram Verhaag, Claus Strigel, Kai Krüger

kleine Korrektur zur Sendung: das Interview mit Antônio Andrioli führte Bertram Verhaag für „Gekaufte Wahrheit“; Kai Krüger war Co-Regisseur bei „Tote Ernte“

Sendung anhören oder runterladen – Länge 47:37 Min. / 76,9 MB

Sendung: Sylvia Schmidt / Demokratie Online, 2013. CC BY-NC-ND. demokratie-online.net + demokratie-online.info seit Aug. 2016. O-TÖNE: Bertram Verhaag, Claus Strigel, Kai Krüger / DENKmal-Film.

Musik von ccmixter.org: neben Alex Beroza (Spinnin‘) im Jingle _ghost (Reverie, small theme) und colab / SackJo22: The White Cube (60 deg north), alle CC BY.

HIER ist die Beschreibung der Sendung in leichtem Deutsch weiterlesen …