Creative Commons LizenzvertragSendungen, Artikel: CC BY-NC-ND 3.0 DE | D. O. abonnieren (RSS) | 26-Aug-2019 - UTC

+++ DIESES INFOPORTAL BLEIBT IM NETZ, WIRD ABER (LEIDER) SO LANGSAM ZUM ARCHIV. DIE LINKLISTEN WERDEN SOBALD MÖGLICH WIEDER AKTUALISIERT +++ bleibt gesund und tapfer - Gruß, D. O., 21. August 2019 +++ habt Ihr das gehört? Die Deutsche Welle brachte 2018 einen Artikel mit Foto von IS-Kämpfern, woher der IS Waffen bezieht. Ein Tschetschene teilte diesen Artikel auf facebook - und steht vor Gericht! HIER der DW-Artikel, und HIER der Artikel von 2019 über den Tschetschenen vor Gericht. Wer er ist, und ob er sich deutlich genug vom Terrorismus distanziert, weiß ich nicht. Für alle bildungsfernen Juristen, die sich mit Medien nicht so auskennen: Fotojournalisten dürfen nicht einfach ein anderes Logo draufsetzen, nur weil ein Symbol verboten ist. Artikel und Fotos eines anderen Urhebers dürfen beim Teilen inhaltlich nicht verändert werden. Der Tschetschene verwies auf eine als seriös bekannte Informationsquelle, die offenbar keine Einwände gegen das Teilen hatte. +++ In einem anderen Zusammenhang hatten sogar Antifaschisten ähnliche Rechtsstreitigkeiten, weil z. B. das Hakenkreuz zwar durchgestrichen, aber zu sehen war (Info: "Dorsten unterm Hakenkreuz". Doch Rudolf-Heß-Gedenktage, Neonazi-Demos, NPD-Veranstaltungen mit bekannten und verfassungsfeindlichen Inhalten (Beispiel Gedenktag, Bericht Tagesspiegel 2017), sowas geht immer wieder juristisch und mit Polizeischutz durch ... +++

Sendung vom 24. 08. 2013 – Bruttonationalglück in Bhutan + Beitrag über Sicherheit auch vor Gewalt

24. August 2013

Karma Wangdi im Dokumentarfilm "What happiness is" 2012 Kurt Mayer Film, Standfoto Thimfilm

Karma Wangdi im Dokumentarfilm „What happiness is“ 2012 Kurt Mayer Film, Standfoto Thimfilm

Bedeutet Bruttonationalglück, zu bekommen, was man braucht, also ein Leben ohne existenzielle Sorgen führen zu können? Für den Dokumentarfilm „WHAT HAPPINESS IS“ – was Glück ist – begleitete das Filmteam um Harald Friedl in Bhutan Behörden-MitarbeiterInnen, die Menschen in teils extrem unterschiedlichen Lebenssituationen besuchten. Die Mitarbeiter, Mitarbeiterinnen fragten die Menschen sehr detailliert danach, wie es ihnen geht und was sie brauchen, um glücklich zu sein. 2011 berichtete u. a. die inzwischen eingestellte „Financial Times Deutschland“, dass auch die deutsche Politik hinterfragt, ob unser BIP gleichzeitig Indikator für Wohlbefinden sein kann. Mehr dazu in der Sendung, die eingesetzte Kommission hat in diesem Jahr den Abschlussbericht vorgelegt. Das Bruttonationalglück, Gross National Happiness, heißt in Lateinamerika „Buen Vivir“, gutes Leben, es unterscheidet sich eventuell in manchen Aspekten.

Sendung anhören oder runterladen – Länge 19:55 Min. / 56,3 MB

O-TÖNE: „What happiness is“ – Kurt Mayer Film, Filmverleih Thimfilm. Sendung: Sylvia Schmidt / Demokratie Online, 2013. CC BY-NC-ND. demokratie-online.net + demokratie-online.info seit Aug. 2016.

Musik von Hebber Zepherin

… und nach einer für D. O. ungewöhnlichen Creative Commons-Musik-Atempause geht’s weiter mit dem Thema, das in Medien so etwas wie Bruttonationalglück nicht durchlässt: Sicherheit und Terrorabwehr. Angst und Glück schließen sich aus, weil zum Glück auch Vertrauen gehört. US-Sicherheitsexperte Gavin de Becker schrieb mit „Mut zur Angst – wie Intuition uns vor Gewalt schützt“ ein Buch über Schutz vor Gewalt in Beziehungen aller Art, und an anderer Stelle geht er auf stets präsente Terrorismusängste ein, wobei er stets die Medien kritisiert. Prinzipiell sagt er weiterlesen …