Creative Commons LizenzvertragSendungen, Artikel: CC BY-NC-ND 3.0 DE | D. O. abonnieren (RSS) | 19-Feb-2019 - UTC

+++ LINKLISTEN wurden im Dezember 2018 ERGÄNZT, HIER OBEN wurde am 10. und 18. Januar AKTUALISIERT +++ in vielen Städten streiken Schüler, Schülerinnen und Studierende für KLIMASCHUTZ. Die jungen Leute antworten auf den Ruf von Greta Thunberg - FRIDAYS FOR FUTURE! +++ und Bauern-, Verbraucher-, Umweltschutz-, Entwicklungshilfeorganisationen sind anlässlich der Grünen Woche auch wieder am Start für eine zukunftsfähigere Landwirtschaft: WIR HABEN ES SATT! - #Essenistpolitisch +++ FRANKREICH: EU-Kommissar Günther Oettinger forderte wegen der Zugeständnisse Macrons an die Gelbwesten ein Defizitverfahren gegen Frankreich (Focus Online, 21.12.) +++ Ergänzung vom Januar: auch ITALIEN droht ein Defizitverfahren der EU-Erbsenzähler aus Brüssel - denn ITALIEN will ein GRUNDEINKOMMEN FÜR BEDÜRFTIGE einführen +++ DER SPIEGEL-Betrugsfall: der "Tutzinger Appell" für ein glaubwürdiges Radio kritisiert u. a. Strategien wie den "Reporter, der angeblich vom Ort des Geschehens berichtet, tatsächlich aber im Studio sitzt" +++ Torsten Geiling, Ex-Chefredakteur des Nordbayerischen Kuriers, schrieb 21.12. auf kress news, es gäbe "(...) zumindest eine Kultur, die Betrügen leicht macht", erwähnte aber auch die Verifikations-Abteilung beim Spiegel: "Wer schon einmal für den Spiegel oder seine Webseite geschrieben hat, weiß wie lästig die Mitarbeiter dieser Dokumentation sein können. Jeder Name, jede Zahl und jede noch so kleine Behauptung wird hinterfragt." +++ "Dieselben Songs, die gleichen Witze, und zwischendurch Wetter und Verkehr: In Deutschland regiert das Formatradio ...", so die Neue Osnabrücker Zeitung, 2014 zum Zustand des Rundfunks in Deutschland +++ diese "Kultur" betrifft sogar Krisenberichterstattung - Emran Feroz, Journalist und Autor des Buches "Tod per Knopfdruck" über US-Drohneneinsätze twitterte zum Betrugsfall, Zitat auf bildblog.de: "Wer aus Ländern wie Afghanistan berichtet, weiß, dass es immer wieder einige Kollegen gibt — meist weiß, westlich und männlich — die krampfhaft Geschichten suchen. (...) Niemand kann mir erzählen, dass derartige Personen den Protagonisten ihrer Geschichten derart nahe standen wie sie es meist vorgeben. Das ist meistens aufgrund sprachlicher und kultureller Barrieren nicht machbar. Ich und einige afghanische Kollegen und Freunde wundern uns seit Jahren darüber" +++
+++ seitdem viele Medien nahezu täglich AfD bringen und sich teilweise Politiker/innen speziell der CDU, CSU, FDP, SPD nicht zwischen rechts und links entscheiden mögen, denn was bringt wohl mehr Wähler aber was wäre zu kommunistisch, scheint Deutschland ständig AfD-Thema Nr. 1 zu wälzen +++ warum liest der VS das AfD-Programm erst jetzt? +++ #NazisRaus (Stand der Dinge im Twitter-Account der ZDF-Reporterin Nicole Diekmann), ja genau, #NazisRaus - leider lassen sich Profis immer noch zu Artikeln hinreißen wie "Gut Gemeint" (Süddeutsche Zeitung, 08.01.) und schreiben: "Heute nimmt 'Nazis raus' für viele Ohren einfach die verbale Gewalt des Rufs 'Ausländer raus!' auf und wendet sie gegen die Fremdenfeinde. Wer Hass sät, soll Hass ernten ist die Logik dahinter. Das mag für viele erst einmal befriedigend sein. Klar, 'Nazis raus' ist kein durchdachtes politisches Programm. Wo zum Beispiel sollen sie denn hin, die Nazis?" +++ ins Mittelmeer zum Beispiel +++ oder woanders Asyl beantragen +++

Sendung vom 24. 08. 2013 – Bruttonationalglück in Bhutan + Beitrag über Sicherheit auch vor Gewalt

24. August 2013

Karma Wangdi im Dokumentarfilm "What happiness is" 2012 Kurt Mayer Film, Standfoto Thimfilm

Karma Wangdi im Dokumentarfilm „What happiness is“ 2012 Kurt Mayer Film, Standfoto Thimfilm

Bedeutet Bruttonationalglück, zu bekommen, was man braucht, also ein Leben ohne existenzielle Sorgen führen zu können? Für den Dokumentarfilm „WHAT HAPPINESS IS“ – was Glück ist – begleitete das Filmteam um Harald Friedl in Bhutan Behörden-MitarbeiterInnen, die Menschen in teils extrem unterschiedlichen Lebenssituationen besuchten. Die Mitarbeiter, Mitarbeiterinnen fragten die Menschen sehr detailliert danach, wie es ihnen geht und was sie brauchen, um glücklich zu sein. 2011 berichtete u. a. die inzwischen eingestellte „Financial Times Deutschland“, dass auch die deutsche Politik hinterfragt, ob unser BIP gleichzeitig Indikator für Wohlbefinden sein kann. Mehr dazu in der Sendung, die eingesetzte Kommission hat in diesem Jahr den Abschlussbericht vorgelegt. Das Bruttonationalglück, Gross National Happiness, heißt in Lateinamerika „Buen Vivir“, gutes Leben, es unterscheidet sich eventuell in manchen Aspekten.

Sendung anhören oder runterladen – Länge 19:55 Min. / 56,3 MB

O-TÖNE: „What happiness is“ – Kurt Mayer Film, Filmverleih Thimfilm. Sendung: Sylvia Schmidt / Demokratie Online, 2013. CC BY-NC-ND. demokratie-online.net + demokratie-online.info seit Aug. 2016.

Musik von Hebber Zepherin

… und nach einer für D. O. ungewöhnlichen Creative Commons-Musik-Atempause geht’s weiter mit dem Thema, das in Medien so etwas wie Bruttonationalglück nicht durchlässt: Sicherheit und Terrorabwehr. Angst und Glück schließen sich aus, weil zum Glück auch Vertrauen gehört. US-Sicherheitsexperte Gavin de Becker schrieb mit „Mut zur Angst – wie Intuition uns vor Gewalt schützt“ ein Buch über Schutz vor Gewalt in Beziehungen aller Art, und an anderer Stelle geht er auf stets präsente Terrorismusängste ein, wobei er stets die Medien kritisiert. Prinzipiell sagt er weiterlesen …