Creative Commons LizenzvertragSendungen, Artikel: CC BY-NC-ND 3.0 DE | 28-May-2020 - UTC

+++ D. O. wird zur Zeit mit Korrekturen, Aktualisierungen und Desing-Anpassungen ohne Wordpress archiviert und bleibt weiter im Netz. Neues gibt es dann nur noch als Kurzinfo oder in Linklisten. D. O., die Schreibweise der Stadt Mülheim a. d. Ruhr hat nichts mit Windmühlen zu tun, wie kann sowas zwei Jahre im Netz stehen ... :) und Chrome Browser, wieso vergrößerst du die Schriften??? +++ ernsteres Thema: +++ RÜCKBLICK AUF OSTERN: trotz Corona ein bisschen abheben, mit Musik natürlich: The Wind beneath my Wings - der Wind unter meinen Flügeln (European Youth Brass Band) +++ vom Wachkoma, scheinbar ohne Hoffnung, DOCH wieder zurück ins Leben - und zum Tanzen ... (noa4-Reportage über Ludwig Köppen) +++ Weltrekord-Freitaucher Benjamin Franz erfand sich nach einem Schlaganfall und dem damit verbundenen Kontroll- und Sprachverlust neu (HIER im Gespräch Bayern1) +++ realitätsnahe Stimmen zu OSTERN vom Vatikan: "Die Pandemie ist keine Geißel Gottes, und kein wundersamer Eingriff aus dem Himmel wird sie stoppen. (...) eine Laune der Natur, die menschliches Allmachtsdenken als Illusion entlarvt. (...) nicht einfach mehr beten, sondern anders leben: (...) mit gerechterer Güterverteilung, besserer Gesundheitsvorsorge, ökologischem Wirtschaften." (domradio.de) und HIER die Kreuzweg-Gebete und Betrachtungen, zu denen Papst Franziskus Angehörige von Ermordeten und Häftlingen, Häftlinge und Gefängnismitarbeiter eingeladen hatte ... (vatican.va) +++ der virtuelle OSTERMARSCH 2020 der Friedensbewegung +++
+++ nur Hilfe hilft action medeor, die Notapotheke der Welt + medico international + Ärzte ohne Grenzen/MSF +++ das sollte nicht vergessen werden: "Im Jahr 2017 verstarben in Deutschland insgesamt 932 272 Menschen (...). Die häufigste Todesursache im Jahr 2017 war, wie schon in den Vorjahren, eine Herz-/Kreislauferkrankung." (destatis.de) +++ und: Corona "ist kein Killervirus wie beispielsweise Ebola" (Arzt u. a. für Tropenmedizin Christoph Specht, im Februar bei n-tv.de) +++

Sendung vom 24. 08. 2013 – Bruttonationalglück in Bhutan + Beitrag über Sicherheit auch vor Gewalt

24. August 2013

Karma Wangdi im Dokumentarfilm "What happiness is" 2012 Kurt Mayer Film, Standfoto Thimfilm

Karma Wangdi im Dokumentarfilm „What happiness is“ 2012 Kurt Mayer Film, Standfoto Thimfilm

Bedeutet Bruttonationalglück, zu bekommen, was man braucht, also ein Leben ohne existenzielle Sorgen führen zu können? Für den Dokumentarfilm „WHAT HAPPINESS IS“ – was Glück ist – begleitete das Filmteam um Harald Friedl in Bhutan Behörden-MitarbeiterInnen, die Menschen in teils extrem unterschiedlichen Lebenssituationen besuchten. Die Mitarbeiter, Mitarbeiterinnen fragten die Menschen sehr detailliert danach, wie es ihnen geht und was sie brauchen, um glücklich zu sein. 2011 berichtete u. a. die inzwischen eingestellte „Financial Times Deutschland“, dass auch die deutsche Politik hinterfragt, ob unser BIP gleichzeitig Indikator für Wohlbefinden sein kann. Mehr dazu in der Sendung, die eingesetzte Kommission hat in diesem Jahr den Abschlussbericht vorgelegt. Das Bruttonationalglück, Gross National Happiness, heißt in Lateinamerika „Buen Vivir“, gutes Leben, es unterscheidet sich eventuell in manchen Aspekten.

Sendung anhören oder runterladen – Länge 19:55 Min. / 56,3 MB

O-TÖNE: „What happiness is“ – Kurt Mayer Film, Filmverleih Thimfilm. Sendung: Sylvia Schmidt / Demokratie Online, 2013. CC BY-NC-ND. demokratie-online.net + demokratie-online.info seit Aug. 2016.

Musik von Hebber Zepherin

… und nach einer für D. O. ungewöhnlichen Creative Commons-Musik-Atempause geht’s weiter mit dem Thema, das in Medien so etwas wie Bruttonationalglück nicht durchlässt: Sicherheit und Terrorabwehr. Angst und Glück schließen sich aus, weil zum Glück auch Vertrauen gehört. US-Sicherheitsexperte Gavin de Becker schrieb mit „Mut zur Angst – wie Intuition uns vor Gewalt schützt“ ein Buch über Schutz vor Gewalt in Beziehungen aller Art, und an anderer Stelle geht er auf stets präsente Terrorismusängste ein, wobei er stets die Medien kritisiert. Prinzipiell sagt er weiterlesen …