Creative Commons LizenzvertragSendungen, Artikel: CC BY-NC-ND 3.0 DE | D. O. abonnieren (RSS) | 19-Feb-2019 - UTC

+++ LINKLISTEN wurden im Dezember 2018 ERGÄNZT, HIER OBEN wurde am 10. und 18. Januar AKTUALISIERT +++ in vielen Städten streiken Schüler, Schülerinnen und Studierende für KLIMASCHUTZ. Die jungen Leute antworten auf den Ruf von Greta Thunberg - FRIDAYS FOR FUTURE! +++ und Bauern-, Verbraucher-, Umweltschutz-, Entwicklungshilfeorganisationen sind anlässlich der Grünen Woche auch wieder am Start für eine zukunftsfähigere Landwirtschaft: WIR HABEN ES SATT! - #Essenistpolitisch +++ FRANKREICH: EU-Kommissar Günther Oettinger forderte wegen der Zugeständnisse Macrons an die Gelbwesten ein Defizitverfahren gegen Frankreich (Focus Online, 21.12.) +++ Ergänzung vom Januar: auch ITALIEN droht ein Defizitverfahren der EU-Erbsenzähler aus Brüssel - denn ITALIEN will ein GRUNDEINKOMMEN FÜR BEDÜRFTIGE einführen +++ DER SPIEGEL-Betrugsfall: der "Tutzinger Appell" für ein glaubwürdiges Radio kritisiert u. a. Strategien wie den "Reporter, der angeblich vom Ort des Geschehens berichtet, tatsächlich aber im Studio sitzt" +++ Torsten Geiling, Ex-Chefredakteur des Nordbayerischen Kuriers, schrieb 21.12. auf kress news, es gäbe "(...) zumindest eine Kultur, die Betrügen leicht macht", erwähnte aber auch die Verifikations-Abteilung beim Spiegel: "Wer schon einmal für den Spiegel oder seine Webseite geschrieben hat, weiß wie lästig die Mitarbeiter dieser Dokumentation sein können. Jeder Name, jede Zahl und jede noch so kleine Behauptung wird hinterfragt." +++ "Dieselben Songs, die gleichen Witze, und zwischendurch Wetter und Verkehr: In Deutschland regiert das Formatradio ...", so die Neue Osnabrücker Zeitung, 2014 zum Zustand des Rundfunks in Deutschland +++ diese "Kultur" betrifft sogar Krisenberichterstattung - Emran Feroz, Journalist und Autor des Buches "Tod per Knopfdruck" über US-Drohneneinsätze twitterte zum Betrugsfall, Zitat auf bildblog.de: "Wer aus Ländern wie Afghanistan berichtet, weiß, dass es immer wieder einige Kollegen gibt — meist weiß, westlich und männlich — die krampfhaft Geschichten suchen. (...) Niemand kann mir erzählen, dass derartige Personen den Protagonisten ihrer Geschichten derart nahe standen wie sie es meist vorgeben. Das ist meistens aufgrund sprachlicher und kultureller Barrieren nicht machbar. Ich und einige afghanische Kollegen und Freunde wundern uns seit Jahren darüber" +++
+++ seitdem viele Medien nahezu täglich AfD bringen und sich teilweise Politiker/innen speziell der CDU, CSU, FDP, SPD nicht zwischen rechts und links entscheiden mögen, denn was bringt wohl mehr Wähler aber was wäre zu kommunistisch, scheint Deutschland ständig AfD-Thema Nr. 1 zu wälzen +++ warum liest der VS das AfD-Programm erst jetzt? +++ #NazisRaus (Stand der Dinge im Twitter-Account der ZDF-Reporterin Nicole Diekmann), ja genau, #NazisRaus - leider lassen sich Profis immer noch zu Artikeln hinreißen wie "Gut Gemeint" (Süddeutsche Zeitung, 08.01.) und schreiben: "Heute nimmt 'Nazis raus' für viele Ohren einfach die verbale Gewalt des Rufs 'Ausländer raus!' auf und wendet sie gegen die Fremdenfeinde. Wer Hass sät, soll Hass ernten ist die Logik dahinter. Das mag für viele erst einmal befriedigend sein. Klar, 'Nazis raus' ist kein durchdachtes politisches Programm. Wo zum Beispiel sollen sie denn hin, die Nazis?" +++ ins Mittelmeer zum Beispiel +++ oder woanders Asyl beantragen +++

Tally me Banana, Bundeswehr! Schieß‘ mir das Bananenbrot frei!!

21. November 2014

SCREENSHOT-Collage mit Ausschnitten aus dem Bundeswehr / Marine-Video MARINE TRAILER BANANEN, youtube 15.07.2013. © Video Bundeswehr, Marine Trailer Bananen

SCREENSHOT-Collage Ausschnitte aus dem MARINE TRAILER BANANEN 15.07.2013. Video © Bundeswehr, ist über das Bild direkt verlinkt

ENGLISH description of this article and comment: german politics – our navy protects banana supply

Harry Belafonte’s „Banana Boat Song“ (DAAAY-O! … Come, Mr Tallyman tally me Banana …) basiert auf einem jamaikanischen Volkslied, das die Schauerleute am Hafen sangen, wenn sie Bananen verluden. Die Wirklichkeit hinter diesem Hit sah anders aus, das wusste auch Sänger Harry Belafonte – ein Weggefährte des US-Bürgerrechtlers Martin Luther King.

In einem PR-Video der Bundeswehr wird das, was der ehemalige UN-Sonderberichterstatter Jean Ziegler „Hass auf den Westen“ nannte, natürlich nicht thematisiert. Wie aber wird ein solches Video im Ausland rüberkommen? Wie kommt eine Botschaft an, die sagt, dass in Deutschland schon ein kleines Schmollmündchen genügt, unsere schwer bewaffnete Marine oder Bundeswehr loszuschicken?

Bananen kommen u. a. aus Costa Rica, der Dominikanischen Republik, aus Guatemala oder Jamaika zu uns. Ob Bananen, Kakao, Tee, Kaffee oder Rohstoffe (hier das Beispiel Indien – Bauxit): überall das gleiche Spiel der Ausbeutung. Informationen von Organisationen wie dem Pestizid Aktions Netzwerk, Dokumentarfilme wie „Bananera Libertad“ zeigen, was im Welthandel abläuft. Weil keineswegs alle mit diesen Praktiken einverstanden sind, entstand der faire Handel. Radio Dreyeckland sprach 2013 mit Kleinbauern aus Ecuador, die auch Bananen anbauen. Der gesamte faire Handel geriet allerdings selbst in die Kritik. Nur zum Teil lag das daran, dass inzwischen auch einschlägig bekannte Konzerne Fairtrade-Produkte verkaufen.

Es war der Gründer der US-amerikanischen „United Fruit Company“, der Bananen aus Jamaika in die USA gebracht hatte. Die UFC wurde zum Konzern mit gutem Kontakt zu US-Regierungen.

Screenshot Marine Trailer Bananen Video © Bundeswehr 2013

Screenshot Marine Trailer Bananen Video © Bundeswehr 2013, ist übers Bild verlinkt

So gut, dass die UFC 1954 im Verbund mit US-Regierung und Geheimdiensten in Guatemala die Regierung von Jacobo Arbenz Guzman stürzte. Seine „kommunistischen“ Reformen wurden wieder rückgängig gemacht. 2009 berichtete das Handelsblatt, die „forensische Ökonomie“ befasse sich mit solchen Staatsstreichen und Profiteuren, darunter auch dem Fall UFC (bzw. dem Verlauf des UFC-Aktienkurses).

Globalisierung hat Schattenseiten, die bekannt sind. Seit den 1950er Jahren hat sich erstaunlich wenig verändert. Doch was soll’s? „Viele beliebte Produkte kommen auf dem Seeweg zu uns. Die Marine sorgt dafür, dass sie ankommen können.“, begründete die Bundeswehr die Aussagen ihres „Marine Trailer Bananen“. PR-Botschaften der Bundeswehr müssen mit den Verteidigungspolitischen Richtlinien der Bundesregierung konform gehen. Zusammengefasst ist die Kernaussage, dass wir – Deutschland – uns Wohlstand, Ressourcen, oder eben Bananen, auch mal freischießen dürfen.

Was noch nicht versucht wurde, ist ein Branchen übergreifender, gerechter, partnerschaftlicher Welthandel.
weiterlesen …