Creative Commons LizenzvertragSendungen, Artikel: CC BY-NC-ND 3.0 DE | 28-May-2020 - UTC

+++ D. O. wird zur Zeit mit Korrekturen, Aktualisierungen und Desing-Anpassungen ohne Wordpress archiviert und bleibt weiter im Netz. Neues gibt es dann nur noch als Kurzinfo oder in Linklisten. D. O., die Schreibweise der Stadt Mülheim a. d. Ruhr hat nichts mit Windmühlen zu tun, wie kann sowas zwei Jahre im Netz stehen ... :) und Chrome Browser, wieso vergrößerst du die Schriften??? +++ ernsteres Thema: +++ RÜCKBLICK AUF OSTERN: trotz Corona ein bisschen abheben, mit Musik natürlich: The Wind beneath my Wings - der Wind unter meinen Flügeln (European Youth Brass Band) +++ vom Wachkoma, scheinbar ohne Hoffnung, DOCH wieder zurück ins Leben - und zum Tanzen ... (noa4-Reportage über Ludwig Köppen) +++ Weltrekord-Freitaucher Benjamin Franz erfand sich nach einem Schlaganfall und dem damit verbundenen Kontroll- und Sprachverlust neu (HIER im Gespräch Bayern1) +++ realitätsnahe Stimmen zu OSTERN vom Vatikan: "Die Pandemie ist keine Geißel Gottes, und kein wundersamer Eingriff aus dem Himmel wird sie stoppen. (...) eine Laune der Natur, die menschliches Allmachtsdenken als Illusion entlarvt. (...) nicht einfach mehr beten, sondern anders leben: (...) mit gerechterer Güterverteilung, besserer Gesundheitsvorsorge, ökologischem Wirtschaften." (domradio.de) und HIER die Kreuzweg-Gebete und Betrachtungen, zu denen Papst Franziskus Angehörige von Ermordeten und Häftlingen, Häftlinge und Gefängnismitarbeiter eingeladen hatte ... (vatican.va) +++ der virtuelle OSTERMARSCH 2020 der Friedensbewegung +++
+++ nur Hilfe hilft action medeor, die Notapotheke der Welt + medico international + Ärzte ohne Grenzen/MSF +++ das sollte nicht vergessen werden: "Im Jahr 2017 verstarben in Deutschland insgesamt 932 272 Menschen (...). Die häufigste Todesursache im Jahr 2017 war, wie schon in den Vorjahren, eine Herz-/Kreislauferkrankung." (destatis.de) +++ und: Corona "ist kein Killervirus wie beispielsweise Ebola" (Arzt u. a. für Tropenmedizin Christoph Specht, im Februar bei n-tv.de) +++

Tally me Banana, Bundeswehr! Schieß‘ mir das Bananenbrot frei!!

21. November 2014

SCREENSHOT-Collage mit Ausschnitten aus dem Bundeswehr / Marine-Video MARINE TRAILER BANANEN, youtube 15.07.2013. © Video Bundeswehr, Marine Trailer Bananen

SCREENSHOT-Collage Ausschnitte aus dem MARINE TRAILER BANANEN 15.07.2013. Video © Bundeswehr, ist über das Bild direkt verlinkt

ENGLISH description of this article and comment: german politics – our navy protects banana supply

Harry Belafonte’s „Banana Boat Song“ (DAAAY-O! … Come, Mr Tallyman tally me Banana …) basiert auf einem jamaikanischen Volkslied, das die Schauerleute am Hafen sangen, wenn sie Bananen verluden. Die Wirklichkeit hinter diesem Hit sah anders aus, das wusste auch Sänger Harry Belafonte – ein Weggefährte des US-Bürgerrechtlers Martin Luther King.

In einem PR-Video der Bundeswehr wird das, was der ehemalige UN-Sonderberichterstatter Jean Ziegler „Hass auf den Westen“ nannte, natürlich nicht thematisiert. Wie aber wird ein solches Video im Ausland rüberkommen? Wie kommt eine Botschaft an, die sagt, dass in Deutschland schon ein kleines Schmollmündchen genügt, unsere schwer bewaffnete Marine oder Bundeswehr loszuschicken?

Bananen kommen u. a. aus Costa Rica, der Dominikanischen Republik, aus Guatemala oder Jamaika zu uns. Ob Bananen, Kakao, Tee, Kaffee oder Rohstoffe (hier das Beispiel Indien – Bauxit): überall das gleiche Spiel der Ausbeutung. Informationen von Organisationen wie dem Pestizid Aktions Netzwerk, Dokumentarfilme wie „Bananera Libertad“ zeigen, was im Welthandel abläuft. Weil keineswegs alle mit diesen Praktiken einverstanden sind, entstand der faire Handel. Radio Dreyeckland sprach 2013 mit Kleinbauern aus Ecuador, die auch Bananen anbauen. Der gesamte faire Handel geriet allerdings selbst in die Kritik. Nur zum Teil lag das daran, dass inzwischen auch einschlägig bekannte Konzerne Fairtrade-Produkte verkaufen.

Es war der Gründer der US-amerikanischen „United Fruit Company“, der Bananen aus Jamaika in die USA gebracht hatte. Die UFC wurde zum Konzern mit gutem Kontakt zu US-Regierungen.

Screenshot Marine Trailer Bananen Video © Bundeswehr 2013

Screenshot Marine Trailer Bananen Video © Bundeswehr 2013, ist übers Bild verlinkt

So gut, dass die UFC 1954 im Verbund mit US-Regierung und Geheimdiensten in Guatemala die Regierung von Jacobo Arbenz Guzman stürzte. Seine „kommunistischen“ Reformen wurden wieder rückgängig gemacht. 2009 berichtete das Handelsblatt, die „forensische Ökonomie“ befasse sich mit solchen Staatsstreichen und Profiteuren, darunter auch dem Fall UFC (bzw. dem Verlauf des UFC-Aktienkurses).

Globalisierung hat Schattenseiten, die bekannt sind. Seit den 1950er Jahren hat sich erstaunlich wenig verändert. Doch was soll’s? „Viele beliebte Produkte kommen auf dem Seeweg zu uns. Die Marine sorgt dafür, dass sie ankommen können.“, begründete die Bundeswehr die Aussagen ihres „Marine Trailer Bananen“. PR-Botschaften der Bundeswehr müssen mit den Verteidigungspolitischen Richtlinien der Bundesregierung konform gehen. Zusammengefasst ist die Kernaussage, dass wir – Deutschland – uns Wohlstand, Ressourcen, oder eben Bananen, auch mal freischießen dürfen.

Was noch nicht versucht wurde, ist ein Branchen übergreifender, gerechter, partnerschaftlicher Welthandel.
weiterlesen …