Creative Commons LizenzvertragSendungen, Artikel: CC BY-NC-ND 3.0 DE | D. O. abonnieren (RSS) | 26-Aug-2019 - UTC

+++ DIESES INFOPORTAL BLEIBT IM NETZ, WIRD ABER (LEIDER) SO LANGSAM ZUM ARCHIV. DIE LINKLISTEN WERDEN SOBALD MÖGLICH WIEDER AKTUALISIERT +++ bleibt gesund und tapfer - Gruß, D. O., 21. August 2019 +++ habt Ihr das gehört? Die Deutsche Welle brachte 2018 einen Artikel mit Foto von IS-Kämpfern, woher der IS Waffen bezieht. Ein Tschetschene teilte diesen Artikel auf facebook - und steht vor Gericht! HIER der DW-Artikel, und HIER der Artikel von 2019 über den Tschetschenen vor Gericht. Wer er ist, und ob er sich deutlich genug vom Terrorismus distanziert, weiß ich nicht. Für alle bildungsfernen Juristen, die sich mit Medien nicht so auskennen: Fotojournalisten dürfen nicht einfach ein anderes Logo draufsetzen, nur weil ein Symbol verboten ist. Artikel und Fotos eines anderen Urhebers dürfen beim Teilen inhaltlich nicht verändert werden. Der Tschetschene verwies auf eine als seriös bekannte Informationsquelle, die offenbar keine Einwände gegen das Teilen hatte. +++ In einem anderen Zusammenhang hatten sogar Antifaschisten ähnliche Rechtsstreitigkeiten, weil z. B. das Hakenkreuz zwar durchgestrichen, aber zu sehen war (Info: "Dorsten unterm Hakenkreuz". Doch Rudolf-Heß-Gedenktage, Neonazi-Demos, NPD-Veranstaltungen mit bekannten und verfassungsfeindlichen Inhalten (Beispiel Gedenktag, Bericht Tagesspiegel 2017), sowas geht immer wieder juristisch und mit Polizeischutz durch ... +++

D. O. – Infogramm: Kriege und Frieden, Israel Palästina

25. Juli 2014
Friedensdemo 12. Juli 2014 in Tel Aviv, Israel. Foto © 2014 Guy Butavia, CC BY-SA. Wikimedia Commons

Friedensdemo 12. Juli 2014 in Tel Aviv, Israel. Foto © 2014 Guy Butavia, CC BY-SA. Wikimedia Commons

ZDF Auslandsjournal zur jüngeren Vorgeschichte der Offensive in Gaza +++ Aufruf Juli 2014 von der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft und der Palästinensischen Gemeinde Deutschland e. V. mit Distanzierung von „beschämenden antisemitischen Slogans“ +++ Pressemitteilung der Palästinensischen Gemeinde Deutschland Hannover e. V. vom Juli 2014 zum Demonstrationsverlauf 20.07.14 in Hannover „Stoppt den Krieg in Gaza“, organisiert von türkischen Verbänden: (…) „Das einzige Plakat eines einzelnen Teilnehmers mit einem durchgestrichenen Davidstern wurde auf Anweisung der eigenen Ordner sofort entfernt. Es wurde ausdrücklich jedem Teilnehmer, der parteipolitische Flaggen oder antisemitische Transparente tragen wollte, untersagt, an der Demonstration teilzunehmen.“ +++ HIER Berichte der israelischen Organisation Btselem, die beide Seiten der Fronten berücksichtigen will +++ der Arzt Mads Gilbert war 2008/9 in Gaza, HIER mehr zur Terrorismusdiskussion um Gilbert, der 2014 wieder in Gaza ist (HIER im Democracy Now!-Interview

Es geht anders. Foto beim "Zelt der Nationen" bei Bethlehem © Gied ten Berge. CC BY-SA, Wikimedia Commons

Es geht anders. Foto beim „Zelt der Nationen“ bei Bethlehem © Gied ten Berge. CC BY-SA, Wikimedia Commons

+++ Rolf Verleger, ehemals im Zentralrat der Juden, selbst ein Kind Holocaust-Überlebender, sagte im DLF, „Was hat das mit meiner ermordeten Verwandtschaft zu tun, dass da jetzt ein solches Unrecht im Nahen Osten geschieht? (…) – man kann auf geraubten Land nicht in Frieden leben“ +++ der israelische Schriftsteller Etgar Keret (Sohn einer Holocaust-Überlebenden) sagte Juli 2014 im „Freitag“-Interview, israelische Nachrichten würden ein einseitiges, verzerrtes Bild vermitteln, und: „Wenn wir tatsächlich Sicherheit wollen, sind Kompromisse der einzige Weg.“ +++ die palästinensische Autorin Sumaya Farhat-Naser sagte Nov. 2012 im Interview des „Kölner Stadt-Anzeiger“: „Wir brauchen Frieden und Sicherheit für Israel und Palästina. (…) Beide haben recht und beide haben unrecht – (…)“ +++ so wurde auf „Hagalil“ eine Demo „gegen Israel“ beurteilt +++ ARD-Korrespondent verniedlicht Friedensbemühungen #JewsAndArabsRefuseToBeEnemies als „vielleicht naiv“ und „rührend“ +++ „We refuse to be enemies“ (Wir weigern uns, Feinde zu sein“) sagten Juden und Araber auch im israelischen Haifa, Juni 2014 +++ „wir weigern uns, Feinde zu sein“ steht für eine von vielen israelisch-palästinensischen Friedensinitiativen weiterlesen …