Creative Commons LizenzvertragSendungen, Artikel: CC BY-NC-ND 3.0 DE | D. O. abonnieren (RSS) | 23-Apr-2019 - UTC

+++ die Linklisten und der Bereich hier oben wurden zuletzt Dez. 2018 / Jan. 2019 aktualisiert, demnächst könnte der Standby wieder aufgehoben werden. Doch für ein Infoportal sind solche Ausfallzeiten ein UNDING! Was nun? Weiter durchwursteln ist blöd, und Ablage P auch. Ein neues Projekt, das D. O. im Archiv beherben könnte, ist noch - noch! - nicht durchführbar. Neue Linklisten und Beiträge sind auf D. O. durchaus noch drin, aber ein neues Projekt mit neuer Power, auch mehr Menschpower dahinter wäre besser. Ein Radio vielleicht? +++ Gruß vom 20. April 2019 +++

Sendung 22.Januar.2015. Wie werde ich Demokrat?

22. Januar 2015

Ägypten 2011, kurz vor dem Rücktritt Mubaraks. © 2011 Essam Sharaf CC BY Wikimedia Commons. Ägypten 2011 - eine ganz andere Ausgangssituation als in Deutschland 1945

Ägypten 2011, kurz vor dem Rücktritt Mubaraks. © 2011 Essam Sharaf CC BY Wikimedia Commons. Ägypten 2011 – eine ganz andere Ausgangssituation als in Deutschland 1945

Jedes Land muss eigene Wege in die Demokratie finden. Gibt es ein Patentrezept? Müssen Menschen Demokratie lernen? Wenn ja, wie? Tatsächlich gibt es Lehrprogramme. Deutschland 1945 war jedoch ein völlig anderer Fall als Länder der Arabischen Welt, die sich 2011 selbst von Diktaturen befreiten. In Deutschland hatte man es mit sehr vielen „Herrenmenschen“ zu tun, die Expansionskriege geführt und Massenmorde durchgeführt hatten, oder die Mitläufer waren. Doch hatte andererseits die Weimarer Republik 1919-1932 bewiesen, dass es sehr wohl demokratische Kräfte gab. Hitler’s NSDAP war zuerst nicht mal im Reichtstag vertreten.

Nach Kriegsende 1945 wurden Umerziehungsprogramme gestartet. Die Menschen sollten demnach nicht auf die Knie fallen, sondern zu aufrechten, friedlichen, mündigen, partnerschaftlich handelnden Bürgern, auch zu gleichberechtigten Frauen erzogen werden. Darin sind diese alten Lehrfilme teils heute noch aktuell! Fraglich ist dennoch, wie erwünscht aufrechte Bürger wirklich waren, und heute erwünscht sind. Die Filme vermitteln auch gesellschaftlichen Konsens der Zeit, etwa wie sich die Jugend verhalten sollte. Die Lehrfilme der Westalliierten unterschieden sich teilweise in ihrer Orientierung. Und natürlich gab es Unterschiede zwischen Filmen der Westalliierten und den DEFA-Wochenschauen der Sowjetzone und späteren DDR. Eine Sendung hieß „Der Augenzeuge“. Anfangs tauschten West und Ost auch noch Filme oder Szenen aus …

Stichwort DDR: wie empfanden Ostdeutsche ihre Lebenssituation zur Wendezeit und danach? Die SED nannte den Staat Deutsche Demokratische Republik, errichtete aber eine Diktatur – wenn auch eine ganz andere als die der Nazis. Was hätten sich die Menschen nach 1989 gewünscht? Wie ging es auch mit ihnen selbst weiter? RADIO CORAX aus Halle hat für die Serie „Wendefokus“ viele Gespräche geführt. Oppositionelle kamen genauso zu Wort wie ehemalige SED-Kader …

Sendung anhören oder runterladen – Länge: 38:10 Min. Dateigröße: 60,7 MB

Sylvia Schmidt / Demokratie Online, 2015. CC BY-NC-ND. demokratie-online.net + demokratie-online.info seit Aug. 2016. O-TÖNE: absolut MEDIEN / Dieter Reifarth + Welt im Film u. Blick in die Welt, Wochenschauen der Westallierten nach 1945. Von Radio Corax Ausschnitte der Serie WENDEFOKUS. Musik: The Remixin‘ Blues, von unreal_dm u. Admiral Bob, CC BY

Zum Vergleich: Lehrmedien des FWU-Institutes, bzw. die DVD „Sieger und Besiegte im Nachkriegsdeutschland 1945 – 1950“, sie enthält auch Ausschnitte der DEFA-Wochenschauen. Und der Vergleich mit heutigen Lehrfilmen? HIER ein Beispiel zum Thema Grundrechte, Produktion: „die Multivision“.
weiterlesen …